Aktuelles

Artikel vom 14.11.2017 | zurück zur Übersicht

79. Landschaftsversammlung der Oldenburgischen Landschaft

Verleihung des Förderpreises: (von links) Landschaftspräsident Thomas Kossendey, Preisträger Ole Riegel. Foto: Jörgen Welp, Oldenburgische Landschaft
Verleihung des Förderpreises: (von links) Landschaftspräsident Thomas Kossendey, Preisträger Ole Riegel. Foto: Jörgen Welp, Oldenburgische Landschaft

Förderpreis an Ole Riegel verliehen und Geschäftsführer Dr. Brandt im Amt bestätigt

Im Rahmen ihrer 79. Landschaftsversammlung am 10. November hat die Oldenburgische Landschaft dem Schüler Ole Riegel aus Westerstede-Ocholt ihren diesjährigen Förderpreis verliehen. Riegel erforscht seit Jahren die heimischen Moorgebiete, hat am Wettbewerb Jugend forscht erfolgreich teilgenommen und in diesem Jahr einen Sonderpreis beim Bundesumweltwettbewerb gewonnen.

Neben Marsch und Geest ist das Moor eine prägende Landform im Oldenburger Land. Durch Abtorfung ist es heute hingegen weitgehend verschwunden. Ole Riegel hat wiedervernässte Moorgebiete im Ammerland untersucht, die auf dem Weg einer Renaturierung sind. Er hat festgestellt, dass eine Renaturierung nur Erfolg haben kann, wenn genügend Wasser zur Verfügung steht.

„Wir möchten das Engagement junger Menschen würdigen und fördern. Mit Ole Riegel haben wir jemanden ausgezeichnet, der mit seiner Arbeit ‚Hochmoore – Ohne Wasser wird alles nichts!‘ einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz im Oldenburger Land geleistet hat“, so Landschaftspräsident Thomas Kossendey.

Nach der Preisverleihung stand die Vorstellung zweier Projekte der Oldenburgischen Landschaft auf der Tagesordnung: Alice Düwel präsentierte das Projekt „FriNews“. Dabei geht es um die Förderung der Medienkompetenz in Schulen und Jugendhäusern im Landkreis Friesland. Jugendliche können in diesem Projekt unter fachlicher Begleitung eigene Texte für eine Online-Zeitung recherchieren und verfassen und so journalistische Erfahrungen sammeln (www.FRInews.de).Tobias Pollok erläuterte das Projekt „KubiRegio“. Im Rahmen dieses Projektes besteht eine Beratungsstelle bei der Oldenburgischen Landschaft, die Kultureinrichtungen und –initiativen berät. Ziel ist eine Stärkung und eine nachhaltige Entwicklung regionaler Strukturen in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung sowie eine bessere Vernetzung der Akteure im ländlichen Raum. Die fachliche Beratung bezieht sich auf inhaltliche Aspekte der kulturellen Jugendbildung. Außerdem bietet sie auch Unterstützung bei der Antragsstellung auf Drittmittel an (ab Ende November www.KuBiReich.de).

„FriNews“ finanziert sich aus Mitteln des Landes Niedersachsen aus dem Förderprogramm für Demografie-Projekte in den niedersächsischen Teilen der Metropolregion Nordwest und in Weser-Ems, der Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung aus Varel sowie aus Leader-Mitteln der Europäischen Union. Die Finanzierung von „KuBiRegio“ erfolgt mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

In der anschließenden Mitgliederversammlung wurde der Haushalt für das Jahr 2018 beschlossen. Außerdem bestätigte die Landschaftsversammlung den Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, Dr. Michael Brandt, einstimmig für weitere sechs Jahre im Amt.

Termine der Oldenburgischen Landschaft

22.11.2017
Geschäftsstelle geschlossen

24.11.2017
Sitzung der AG Archäologische Denkmalpflege um 16 Uhr im PFL

05.12.2017
Sitzung der AG Niederdeutsch um 16 Uhr in der Geschäftsstelle