Kulturkompass

In dieser Rubrik finden Sie eine Auflistung aller Organisationen im Oldenburger Land. Die nachstehenden Eintragungen werden von der Oldenburgischen Landschaft nach den Angaben der Kultureinrichtungen des Oldenburger Landes erfragt und nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr veröffentlicht. Einzelauskünfte sollten bei den jeweiligen Einrichtungen direkt eingeholt werden.

Wählen Sie bitte eine entsprechende Kategorie aus.


Bauernmuseum im Brötjehof

Ort:
Raiffeisenstraße 60
26180 Rastede
Kategorie:
  • Museen
Webseite:

http://www.bauernmuseum-rastede.de

E-Mail:

info@bauernmuseum-rastede.de

Telefon:

04402 - 81261 oder 04402 - 82192

Fax:

04402 - 988446

Der Brötjehof, ehemals Fabriciushof, blickt auf eine jahrhundertealte Tradition zurück:
Die Fabricius waren ein altes Pastorengeschlecht, welches aus Jever stammte.
Dort lebte um 1600 der Kupferschmied Hinrich Djemann. Seinem Beruf entsprechend wurde er Hinrich Kopperschmidt genannt. Sein Sohn Johannes, der durch sein Studium der Theologie in Wittenberg das Pastorengeschlecht begründete setzte den Nachnamen seiner Familie - wie es damals üblich war - ins Lateinische um. So wurde der Schmied = Faber oder Fabricius. Fortan gab er sich und seiner Familie diesen Namen.
Johannes Fabricius wurde nach Abschluß seines Studiums vom Grafen Anton Günther 1626 nach Rastede berufen. Er war der erste von insgesamt 10 Predigern, die aus 6 Generationen der Fabricius' hervorgingen, davon waren drei in Rastede tätig.
Aus der Ehe des Johannes Fabricius mit seiner Frau Ilsabe Essenia, auch aus einer Pastorenfamilie, gingen 12 Kinder hervor. Bei einigen von ihnen standen Graf Anton Günther sowie weitere Mitglieder der gräflichen Familie Pate. Der Sohn Albertus (geb. 1631 in Rastede) war von 1658-79 Pastor in Rastede. Seine erste Frau, Anna Sophia Heshusius, entstammte ebenfalls einem Pastorengeschlecht.
Da Albertus, wie sein Vater, beim Grafen Anton Günther in großer Gunst stand, schenkte der ihm Grund und Boden in Hostemost und das Bauholz für ein Haus. So errichtete Fabricius dort 1666 das schöne Fachwerkhaus. Es handelt sich hier um kein typisches Ammerländer Bauernhaus mit Walm, sondern der Giebel hat eher städtischen Charakter.

Das Haus trägt am Mittelbalken den Bittspruch:
"FVR KRIEG; PEST; THEWRVNG VUD FEVERSNOTH
BEHVTE DIES HAVS; O TREWER GOTT"

Über dem Grotdör steht:
"ANNO DOMINI MDCLXVI" (1666)
und die Initialien der Bauherren:
"A.F.P. - A.S.H." (Albertus Fabricius Pastor -Anna Sophia Heshusius).

Der Fabricius-Hof erhielt seinen heutigen Namen "Brötje-Hof" durch die Heirat im Jahre 1695 einer Tochter des Albertus Fabricius mit dem Landwirt Gerd Brötje. Dieses Paar erbte den Hof, und er blieb bis heute im Besitz der Brötje-Nachfahren. Im Volksmund wird das Haus "Jan Pastor sin Hus" genannt.

Kontakt

Oldenburgische
Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg

Telefon: 0441- 77 91 8 -0
Telefax: 0441 - 77 91 8 -29

info(at)oldenburgische-landschaft.de

Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Newsletter

Alle unsere Neuigkeiten bequem per Newsletter abonnieren.

Zur Newsletter-Anmeldung