Aktuelles

Artikel vom 16.11.2018 | zurück zur Übersicht

80. Landschaftsversammlung

Die Preisträger auf der 80. Landschaftsversammlung mit Landschaftspräsident Thomas Kossendey (links) Dr. Ulrich Minke (4. von rechts), Laudatorin Barbara Woltmann (für „Die Falkenaugen, 3. von rechts), Laudatorin Dr. Gisela Borchers (für Dr. Ulrich Minke, rechts vorne) sowie Regina Wemken (2. von links) und Lutz Wemken (rechts hinten) von den Falkenaugen.
Foto: Jörgen Welp, Oldenburgische Landschaft
Die Preisträger auf der 80. Landschaftsversammlung mit Landschaftspräsident Thomas Kossendey (links) Dr. Ulrich Minke (4. von rechts), Laudatorin Barbara Woltmann (für „Die Falkenaugen, 3. von rechts), Laudatorin Dr. Gisela Borchers (für Dr. Ulrich Minke, rechts vorne) sowie Regina Wemken (2. von links) und Lutz Wemken (rechts hinten) von den Falkenaugen.
Foto: Jörgen Welp, Oldenburgische Landschaft

Ehrungen und Wahlen

Unter dem Motto „Die Heimat gestalten, den Zusammenhalt stärken und die Zukunft sichern“ hat die Oldenburgische Landschaft am 16. November ihre 80. Landschaftsversammlung im Alten Landtag in Oldenburg abgehalten. Im Rahmen der Veranstaltung zeichnete die Oldenburgische Landschaft Dr. Hans-Ulrich Minke für seine Verdienste um das Oldenburg Land mit der Landschaftsmedaille aus. Den diesjährigen Förderpreis erhielten die Jugendgruppe des Hegerings Rastede Nord „Die Falkenaugen“ und der Wilhelmshavener Tänzer Tim Ruben Morgenstern. Morgenstern hatte den Preis bereits Anfang November persönlich entgegengenommen.

In den Vorstand der Oldenburgischen Landschaft wurden in einer Nachwahl Prof. Dr. Uwe Meiners als Vertreter der Einzelmitglieder sowie Andreas Tensfeldt als Vertreter der Stadt Delmenhorst gewählt. Neu in den Beirat berief die Landschaftsversammlung Jürgen Müllender.

In seiner Ansprache sagte Landschaftspräsident Thomas Kossendey, Kultur könne auch ein Mittel sein, den gesellschaftlichen Wandel vor Ort besser zu bewältigen und zu gestalten. „Sie ist nicht das ‚Sahnehäubchen‘ auf einem kommunalen, Landes- oder Bundeshaushalt, wenn noch etwas Geld übrigbleiben sollte“, betonte er nachdrücklich. „Nein: Kultur gehört zur Daseinsvorsorge!“ Der Oldenburgischen Landschaft liegt die Kulturförderung in der Fläche jenseits der Städte besonders am Herzen. „Aus diesem Grund unterstützen wir auch intensiv den Vorschlag, an der Universität Vechta einen Studiengang ‚Veränderungsprozesse im ländlichen Raum‘ einzurichten“, erklärte der Landschaftspräsident.

In seinem Bericht informierte Geschäftsführer Dr. Michael Brandt die Landschaftsversammlung über die Tätigkeiten der Oldenburgischen Landschaft im abgelaufenen Jahr. Neben einer Nennung der vielfältigen Aktivitäten der Oldenburgischen Landschaft ging er dabei vor allem auch auf die durch die Oldenburgische Landschaft geleistete Kulturförderung im Oldenburger Land ein. Die umfang- und erfolgreichen Projekte der Oldenburgischen Landschaft im Bereich Plattdeutsch stellte Plattdeutschreferent Stefan Meyer der Versammlung vor.

Der mit der Landschaftsmedaille ausgezeichnete Landespfarrer i.R. Dr. Hans-Ulrich Minke stand der 2002 neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Vertriebene der Oldenburgischen Landschaft als deren erster Leiter bis zum Frühjahr 2018 vor. Unter seiner Federführung entstanden zahleiche Publikationen zu Schicksal und Verdiensten der Vertriebenen im Oldenburger Land. Darüber hinaus veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft Vorträge und Ausstellungen. „Nicht seine schlesische Heimat stand im Vordergrund seiner Arbeit für die Oldenburgische Landschaft, sondern die Einflüsse der Heimatvertriebenen in Oldenburg und dem Oldenburger Land“, charakterisierte Dr. Gisela Borchers, Nachfolgerin Dr. Minkes in der Leitung der Arbeitsgemeinschaft, das Wirken ihres Vorgängers in ihrer Laudatio.

„Die Falkenaugen“, Jugendgruppe des Hegerings Rastede Nord und Förderpreisträger der Oldenburgischen Landschaft, gibt es seit 2016. Sie sind die erste Jugendgruppe eines Hegerings überhaupt und setzen sich in vielfältigen Projekten für Nachhaltigkeit und Naturschutz ein. „Es ist vorbildlich, schon junge Menschen mit dem Naturschutzgedanken vertraut zu machen und dies nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch“, so Vorstandsmitglied Barbara Woltmann in ihrer Laudatio.

Den anderen Förderpreisträger, den Nachwuchstänzer Tim Ruben Morgenstern aus Wilhelmshaven, der nicht anwesend sein konnte, stellte Vorstandsmitglied Ursula Glaser der Landschaftsversammlung vor. „Er verfolgt sehr engagiert und diszipliniert das Ziel, professioneller Tänzer zu werden“, so Glaser in ihrer Laudatio, die sie nach der Preisverleihung in Wilhelmshaven noch einmal verlas.

Im Vorstand der Oldenburgischen Landschaft wurden durch das Ausscheiden zweier Mitglieder Nachwahlen erforderlich. Prof. Dr. Uwe Meiners, langjähriger Direktor des Museumsdorfs Cloppenburg und seit kurzem im Ruhestand, vertritt jetzt die Einzelmitglieder der Oldenburgischen Landschaft im Vorstand. Für die Stadt Delmenhorst ist jetzt Andreas Tensfeldt, Fachbereichsleiter bei der Stadt Delmenhorst, Mitglied im Vorstand der Oldenburgischen Landschaft. Mit der Berufung von Jürgen Müllender in den Beirat der Oldenburgischen Landschaft ist jetzt wieder ein Vorstandsmitglied der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg in diesem Gremium vertreten.

 

Termine der Oldenburgischen Landschaft

27.11.2018 - 30.01.2019
Ausstellung Gemälde von Stanislava Kovalcikova im Elisabeth-Anna-Palais in Oldenburg

31.01.2019
Ende der Antragsfrist Regionale Kulturförderung für Projekte ab April 2019

04./05.03.2019
Sitzung der Vergabekommission Regionale Kulturförderung

16.03.2019
Landschaftstag in Wildeshausen