Aktuelles

Artikel vom 18.02.2020 | zurück zur Übersicht

Standardwerk „Juden in Oldenburg 1930-1938“ in dritter Auflage erschienen

Umschlagbild
Umschlagbild

Vergriffenes Buch wieder erhältlich

In dritter Auflage ist jetzt das Buch „Juden in Oldenburg 1930-1938. Struktur, Integration und Verfolgung“ von Dieter Goertz erschienen. Diese grundlegende Arbeit befasst sich mit der gesellschaftlichen Situation der Oldenburger Juden seit der Zeit der Weimarer Republik. Ergänzt wird die Darstellung durch zahlreiche Fotos von Dokumenten und Menschen. Die erste Auflage ist von 1988, die 2. Auflage von 1995.

Die Juden waren in Oldenburg gut integriert, wenn es auch schon vor Beginn der NS-Zeit antisemitische Umtriebe und Vorfälle gab. Nach der NS-Machtübernahme steigerte sich die Ausgrenzung, Entrechtung und Verfolgung kontinuierlich bis hin zum Novemberpogrom 1938 mit der Zerstörung der Synagoge und der jüdischen Schule, der Verhaftung der jüdischen Männer und ihrer Deportation ins Konzentrationslager Sachsenhausen. 1940 war das jüdische Leben in Oldenburg erloschen.

Dieter Goertz zeichnet die Ereignisse nach, die hierher geführt haben, und bettet sie in den historischen Rahmen ein. „Von den rund 350 Juden aus der Stadt Oldenburg wanderten etwa 200 Personen aus, 15 überlebten im KZ oder in privilegierter Ehe und 130 bis 140 wurden Opfer der nationalsozialistischen Terrorpolitik“, lautet das bittere Fazit.

„Wir haben die Drucklegung gerne unterstützt, weil das Buch im Handel vergriffen war“, erläutert Landschaftspräsident Uwe Meiners. „Es war uns und den anderen Förderern ein wichtiges Anliegen, dass dieses Standardwerk, Dokumentation und Warnung in einem, wieder erhältlich ist.“ Neben der Oldenburgischen Landschaft haben die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. und die Stadt Oldenburg die Drucklegung gefördert.

Dieter Goertz, Juden in Oldenburg 1930-1938. Struktur, Integration und Verfolgung, Oldenburger Studien Band 28, 227 S., zahlr. Abb., 3. Aufl. Oldenburg 2019, ISBN 978-3-7308-1617-2, Preis: 19,90 Euro.

Termine der Oldenburgischen Landschaft

Um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, finden vonseiten der Oldenburgischen Landschaft bis auf Weiteres keine Veranstaltungen und keine AG-Sitzungen statt.