Aktuelles

Artikel vom 07.07.2020 | zurück zur Übersicht

„Kein Bild von mir ist ohne Dangast möglich“

Foto:
Franz Radziwill Haus in Dangast
© caspar Michael Kusmierz.
Foto:
Franz Radziwill Haus in Dangast
© caspar Michael Kusmierz.

Das Dangaster Franz Radziwill Haus

Neuer Film in der Reihe LAND.schafft.KULTUR.

14/20 JW

Der fünfte Film in der Reihe LAND.schafft.KULTUR der Oldenburgischen Landschaft und des Senders OLDENBURG EINS (Oeins) widmet sich dem Franz Radziwill Haus in Dangast und dem Werk des Malers Franz Radziwill. Der Film lief am Freitag, 10. Juli, um 20 Uhr auf Oeins. Wiederholungen gab es zur selben Zeit am 11. und am 12. Juli. Jetzt ist er in der Mediathek von Oeins, auf dem Youtube-Kanal von Oeins und auf der Website der Oldenburgischen Landschaft hier abrufbar.

Franz Radziwill wäre in diesem Jahre 125 Jahre alt geworden, ein Jubiläum, anlässlich dessen Ausstellungen in Dangast und in Oldenburg stattfinden. „Kein Bild von mir ist ohne Dangast möglich“, hat Radziwill einmal gesagt. 60 Jahre seines Lebens hat der Maler im Künstlerort Dangast verbracht. Hier entstanden die meisten seiner heute international hoch geschätzten Bilder. Das kleine Fischerhaus, das er nach seinen Plänen eigenhändig ausbaute und gestaltete, ist im ursprünglichen Zustand erhalten und stellt als „gemauerte Künstlerbiografie“ ein Gesamtkunstwerk der besonderen Art dar.

Die Franz Radziwill Gesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Werk des Malers der Öffentlichkeit zu präsentieren, und zeigt seit 1987 jährlich wechselnde Ausstellungen mit Begleitprogramm in seinem ehemaligen Wohn- und Atelierhaus.

Der Film von Inge von Danckelman stellt den Maler, sein Werk und das Franz Radziwill Haus vor und gibt Einblicke in die Jubiläumsausstellungen in Dangast und Oldenburg.

Inge von Danckelman hat verschiedene Menschen getroffen und sie über Franz Radziwill befragt. Zu Wort kommen Konstanze Radziwill, 2. Vorsitzende der Franz Radziwill Gesellschaft und Tochter des Malers, Prof. Dr. Eberhard Schmidt, Autor der Radziwill-Biografie „Wohin in dieser Welt?“, Dr. Michael Brandt, Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft, Jürgen Müllender, Vorsitzender der Franz Radziwill Gesellschaft, und Prof. Dr. Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg.

Der Film ist Teil der Reihe LAND.schafft.KULTUR. – einem Gemeinschaftsprojekt der Oldenburgischen Landschaft und des Senders OLDENBURG EINS zur Zukunft der Kultur im ländlichen Raum. Die Filmreihe porträtiert verschiedene Kultureinrichtungen im Oldenburger Land und würdigt deren Engagement.

Termine der Oldenburgischen Landschaft

Um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, finden vonseiten der Oldenburgischen Landschaft bis auf Weiteres keine Veranstaltungen und keine AG-Sitzungen statt.

Filme über Kultureinrichtungen im ländlichen Raum

Plattsounds - jetzt bewerben!

Für denj ährlichen Bandwettbewerb könnt Ihr Euch jetzt bewerben! Mehr unter www.plattsounds.de oder hier

Seite aufrufen

Newsletter

Alle unsere Neuigkeiten bequem per Newsletter abonnieren.

Zur Newsletter-Anmeldung

Kontakt

Oldenburgische
Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg

Telefon: 0441- 77 91 8 -0
Telefax: 0441 - 77 91 8 -29

info(at)oldenburgische-landschaft.de

Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

HINWEIS:

Die Geschäftsstelle der Oldenburgischen Landschaft ist für den Publikumsverkehr bis auf weiteres geschlossen.

Ausschließlich Besucherinnen und Besucher mit einem vereinbarten und bestätigten Termin haben Zutritt.