Aktuelles

Artikel vom 19.11.2021 | zurück zur Übersicht

Once More: Arbeiten von Eugenia Gortchakova in der Landesbibliothek Oldenburg

Eugenia Gortchakova: The Answer Is You (Inkjekt/Papier)
Eugenia Gortchakova: The Answer Is You (Inkjekt/Papier)
Foto: T. Wiktor
Foto: T. Wiktor
New York (Fotografie)
New York (Fotografie)

(Pressemeldung der Landesbibibliothek Odlenburg)

Jürgen Weichardt verfolgt mit der von ihm kuratierten Eugenia Gortchakova-Ausstellung 2021 nicht eine Wiederholung der vorjährigen Ausstellung, auch wenn Teile von ihr in die neue Schau einbezogen werden. Es geht ihm vielmehr um die Wiederaufnahme einiger Grundgedanken der Künstlerin und zugleich um die Verbindung des Wortes mit der Ver­doppelung der Fotografie, der Doppelbelichtung und der Spiegelung – zwei Programm­punkte der Arbeit von Eugenia Gortchakova. Von Geburt an nicht allein, sondern mit einer Zwillingsschwester eng verbunden, hat sie den Dialog zu einem Lebensprinzip gemacht. Auch die spätere zu Studienzeiten unumgängliche Trennung der Schwestern hat den Dialog dank Telefon und e-mail nicht wesentlich behindert.

Seit etwa 1997 fotografierte Eugenia Gortchakova häufig ihre Gesprächspartner, wenn sie das Foto als Teil einer Collage zum Thema “Was ist für Dich das Paradies?” verwenden woll­te. Das Foto, die Antwort in einer knappen Sentenz und ein Motiv, das der Antwort bildlich entsprach, ergaben ein Werk. Auch in der seit 2006 begonnenen Video-Arbeit “Alterité” wur­de solch eine Verdoppelung betrieben: Einem “Fremden” wird bei geschlossenen Augen vor einem Spiegel eine ihm fremde Kopfbedeckung aufgesetzt. Dann darf er die Augen öffnen und soll sich spontan äußern.

Doppelbelichtungen und Spieglungen nahm die Künstlerin zunächst in Venedig und dann in New York auf. Doppelbelichtungen verbinden Räume und zwei Augenblicke, integrieren sie und verwandeln die Realität. Ein unbekanntes Potential des mechanischen Prozesses lässt Details verschwinden, andere werden betont. Die Kraft des Lichts verwandelt Festgefügtes und entwickelt Strukturen, die scheinbar neue Räume ergeben.

Die Ausstellung mit Werken von Eugenia Gortchakova (1950-2016) in der Landesbibliothek Oldenburg ist eine Hommage an die Künstlerin, jedoch keine Retrospektive. Vielmehr hat Kurator Jürgen Weichardt eine Ausstellung konzipiert, die spezifisch den imaginären Dialog mit der Bibliothek als Ort der Literatur und Speicher der Wörter spiegelt.

Eugenia Gortchakova wurde in Kirow, vormals Vjatka, geboren. Sie studierte Philologie und Kunstgeschichte an der Staatsuniversität Moskau. Ab 1980 war sie in der Kunstvermittlung an der Zentralen Ausstellungshalle in Moskau tätig. Als Künstlerin hatte sie bis 1991 zehn Einzel- und Gruppenausstellungen in Moskau. Die Perestroika ermöglichte ihr ab 1990 den erleichterten Besuch des westlichen Auslands. So erhielt Gortchakova 1991 eine Einladung, mit einer Gruppe sowjetischer Künstler*innen einen Workshop in Leerdam (NL) zu be­suchen. Daran schloss sich ein Stipendium in Paris an. Sie kehrte zunächst nicht nach Moskau zurück, sondern erhielt 1992 ein Atelier und erste Ausstellungen in Oldenburg. In intensiver Arbeit schuf sie sich ein Oeuvre, das vielfach mit Preisen prämiert wurde. 1995 erhielt Eugenia Gortchakova die deutsche Staatsangehörigkeit.

Die Landesbibliothek Oldenburg engagiert sich in ihrem Ausstellungsprogramm neben kulturgeschichtlichen und regionalen Themen seit Jahren auch dafür, wichtige Positionen moderner Buchkunst in Wechselausstellungen zu zeigen und an ein breiteres Publikum zu vermitteln. Damit ist keine Engführung auf das Buch als Objekt verbunden. Die Reihe beleuchtet auch Facetten der Inspiration von Gegenwartskunst durch Literatur. In der Reihe der Kunstausstellungen in der Landesbibliothek besticht die Ausstellung von Eugenia Gortchakova gerade durch die virtuose Inszenierung der Worte in verschiedensten Techniken und Materialien.

Zur Ausstellung von Eugenia Gortchakova erscheint ein Katalog, den Kurator Jürgen Weichardt herausgegeben hat.

„Eugenia Gortchakova: Once More - Die Lust am Wort“

Ausstellung 26. November 2021 – 22. Januar 2022

Öffnungszeiten: Mo – Fr 10 – 19 Uhr und Sa 9 – 12 Uhr. Eintritt frei. Beschränkungen bei der Zulassung zum Ausstellungsbereich.

Führungen nach Vereinbarung

Katalog

Eugenia Gortchakova: Once More - Die Lust am Wort. Hrsg. von Jürgen Weichardt.

Oldenburg: Isensee Verlag , 2021.

Termine der Oldenburgischen Landschaft

Aufgrund der aktuellen Pandemielage finden dezeit keine Veranstaltungen statt.

Geschäfststelle:
jeden Montag 10:00 Uhr: Online-Redaktion

jeden letzten Dienstag im Monat: Dienstbesprechung

Kulturland Oldenburg:
Abgabefrist für Heft 1.22 ist Mo.10.1.2021

Das aktuelles Heft ist Nr. 189 (3.2021).

Filme über Kultureinrichtungen im ländlichen Raum

Plattsounds - jetzt bewerben!

Für den jährlichen Bandwettbewerb könnt Ihr Euch jetzt bewerben! Mehr unter www.plattsounds.de oder hier

Seite aufrufen

Kontakt

Oldenburgische
Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg
Telefon: 0441- 77 91 8 -0
Telefax: 0441 - 77 91 8 -29
info(at)oldenburgische-landschaft.de

Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

HINWEIS:
Der Besuch in der Geschäftsstelle ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung erlaubt!