Anlaufstellen in Zeiten COVID-19

Hilfe und Unterstützung der von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unmittelbar betroffenen Kutlurschaffenden gibt es auch hier:


Förderprogramm des BMWi zu Lüftungsanlagen

Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums zur Corona-gerechten Um- und Aufrüstung von Lüftungsanlagen 

Die Förderrichtlinie „Bundesförderung Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten“ ist heute in Kraft getreten. Beigefügt übersende ich Ihnen die Richtlinie und das Merkblatt.

Das Förderprogramm sieht Zuschüsse für die Um- und Aufrüstung stationärer raumlufttechnischer (RLT) Anlagen vor, um den Infektionsschutz zu erhöhen. Die Förderung soll bis zu 40 Prozent der förderfähigen Ausgaben betragen, welche bei 100.000 Euro gedeckelt sind. Es werden RLT-Anlagen in Gebäuden und Versammlungsstätten von Ländern und Kommunen sowie von Trägern, die überwiegend öffentlich finanziert werden und nicht wirtschaftlich tätig sind, gefördert.

Zuschüsse können ab sofort beim Bundeswirtschaftsministerium beantragt werden.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) gewährt Landesmittel zur Ko-Finanzierung dieses Bundesprogramms. Die Zuwendungshöhe ergibt sich aus den Vorgaben des Bundes zum Eigenanteil.Die Förderkriterien für die Ko-Finanzierung des Landes sowie den entsprechenden Antrag finden Sie auf unserer Internetseite unter folgendem Link: https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/ausschreibungen_programme_forderungen/kofinanzierung-von-bundesprogrammen-im-zusammenhang-mit-der-covid-19-pandemie-193550.html.

Unter folgendem Link finden Sie die Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums zur Kenntnisnahme:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/10/20201019-500-millionen-euro-fuer-raumlufttechnische-anlagen-in-oeffentlichen-gebaeuden-und-versammlungsstaetten-zur-eindaemmung-des-corona-virus.html

PDF-Download: Bekanntmachung der Richtlinie für die Bundesförderung Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von Raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten

PDF-Download: Technisches Merkblatt zur Förderrichtlinie Bundesförderung Corona-gerechte Um- und Aufrüstung von raumlufttechnischen Anlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten

 


Land stellt 10 Mio. Euro zur Kofinanzierung von Corona-Bundesprogrammen bereit

(Pressemitteilung)
Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler, die Mittel aus den Sofortprogrammen des Bundes zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie beantragen. Insgesamt 10 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt stehen für die Kofinanzierung der Bundesprogramme bereit.

„Unser Ziel ist, dass insbesondere kleine und mittelgroße Kultureinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler den Weg zurück ins kulturelle Leben finden“, so Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler.“ Die Kultur muss eine langfristige Perspektive haben. Deshalb stellen wir Finanzmittel zur Verfügung, mit denen beispielsweise Investitionen in Umbau- und Schutzmaßnahmen sowie die Installation moderner Lüftungsanlagen gefördert werden.“

Hilfe gibt es für Projekte, für die die Bundesregierung Förderprogramme im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie auf den Weg gebracht hat. Hierzu zählt insbesondere das umfangreiche Programm NEUSTART KULTUR, aber auch das für Mitte Oktober angekündigte Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums für Corona-gerechte Umund Aufrüstung von Lüftungsanlagen. „Ich möchte unsere niedersächsischen Kulturakteurinnen und -akteure mit Nachdruck ermutigen, sich auf die Förderprogramme zu bewerben. Vom Staatstheater bis zum Museum – zahlreiche Sparten können profitieren“, so Thümler.

Kultureinrichtungen und Künstlerinnen und Künstler, denen eine Förderung vom Bund bewilligt worden ist, können beim MWK eine Kofinanzierung beantragen. Voraussetzung ist, dass sie ihren Sitz in Niedersachsen haben, sie zum Zuständigkeitsbereich des MWK gehören und der überwiegende Teil der geplanten Projekte in Niedersachsen durchgeführt wird.

Neben der Kofinanzierung der Bundesprogramme hat das MWK zwei weitere Corona-Sonderprogramme für die Kultur auf den Weg gebracht, für die weiterhin Förderanträge gestellt werden können. Mit dem Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine werden Einrichtungen unterstützt, die im Zuge der Pandemie in Liquiditätsengpässe geraten sind. Kulturveranstalter und soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler können Hilfen aus dem „Corona-Sonderprogramm für Soloselbstständige und Kultureinrichtungen“ beantragen.

Weitere Informationen seitens des Ministeriums:
Kofinanzierung von Bundesprogrammen: 
Corona-Sonderprogramm für gemeinnützige Kultureinrichtungen und Kulturvereine
Corona-Sonderprogramm für Soloselbstständige und Kultureinrichtungen


Förderprogramm NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur e. V.

Noch bis 31. Oktober 2020 kann eine Förderung über das Programm NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur e. V. beantragt werden.

Wie angekündigt wurde die Videokonferenz "Zentren im Förderprogramm NEUSTART KULTUR am 13.10.2020" aufgezeichnet und in Kürze online hinterlegt auf www.neustartkultur.de/.  

Eine weitere Beratung, diesmal für den Bereich „PROGRAMM“, findet am 20. Oktober 2020 statt: 

Videokonferenz NEUSTART KULTUR „Programm“
Dienstag, den 20. Oktober 2020 von 14:00-16:00 Uhr
Zoom-Meeting:https://us02web.zoom.us/j/89698308711?wd=SEM0VXBMeUJKbUQ3bVpLSk1Xc2hBdz09" target="_blank"> https://us02web.zoom.us/j/89698308711?wd=SEM0VXBMeUJKbUQ3bVpLSk1Xc2hBdz09
Meeting-ID: 896 9830 8711
Kenncode: 445539
Die Videokonferenz wird aufgezeichnet. Die Aufzeichnung wird veröffentlicht.Bitte informieren Sie sich selbständig über die Datenschutzbestimmungen von zoom.

*** *** ***

Die Förderung über den Bundesverband Soziokultur gliedert sich in zwei Bereiche: Im Bereich „Zentren“ geht es um pandemiebedingte Investitionen, durch die eine Wiedereröffnung und ein zukunftsfähiger Weiterbetrieb gesichert werden sollen. Im Bereich „Programm“ soll die Unterstützung sicherstellen, dass die bestehende Programmarbeit auch unter Pandemiebedingungen weitergeführt werden kann und die Kulturakteur*innen innovative, neue Programmformen initiieren können. Die kulturellen Aktivitäten können ortsfest in Einrichtungen stattfinden, aber auch mobil in Städten und in ländlichen Räumen umgesetzt werden.

· Wer kann einen Antrag stellen?
Kulturzentren und soziokulturelle Einrichtungen sind in beiden Bereichen förderfähig. Auch Kleinunternehmen aus Kunst, Kultur und der Kreativwirtschaft oder Einrichtungen und Initiativen, die einen kulturellen Schwerpunkt aufweisen und deren Aktivitätsprofil dem eines Kulturzentrums oder soziokulturellen Zentrums entspricht (ortsfeste und auch Träger, die ihre Veranstaltungen dezentral durchführen) sind antragsberechtigt. Im Bereich „Zentren“ können darüber hinaus Literaturhäuser einen Antrag stellen.
Für alle soziokulturellen Zentren gilt zusätzlich, dass eine überwiegende und dauerhafte Förderung durch öffentliche Mittel kein Ausschlusskriterium darstellt. Ein Antrag ist u. U. auch für Soloselbständige und Freischaffende aus Kunst, Kultur und der Kreativwirtschaft sowie Träger wie Jugendkunstschulen oder Zentren für politische Bildung mit soziokulturellen Aktivitäten möglich.
Für Kinos, Ausstellungshäuser, Gedenkstätten, Theater, Musikaufführungsstätten etc. gibt es weitere mittelausreichende Stellen. Sofern ein Schwerpunkt der Träger jedoch auf (sozio-)kultureller Programmarbeit liegt, steht einem Antrag beim Förderprogramm NEUSTART KULTUR beim Bundesverband Soziokultur nichts im Wege.

· Wiedereröffnung und Weiterbetrieb!
Nicht nur Ausgaben, die eine sichere Wiedereröffnung gewähren sollen, sind bei NEUSTART KULTUR förderfähig. Auch Ausgaben des laufenden Betriebs werden anerkannt, wenn sie maßnahmenbezogen sind, d. h. wenn sie sicherstellen, dass durch bewährte wie innovative Programmformate die (sozio-)kulturelle Arbeit weitergehen kann und sich attraktive Angebote in sicherem Umfeld weiter entwickeln können. Schwerpunkte können auf der Sicherheit für Mitarbeitende liegen oder darauf, Räumlichkeiten für Künstler*innen auszubauen, die Bühnensituation zu verbessern oder Besucher*innen zu ermöglichen, am Kulturprogramm aus sicherem Blickwinkel teilzunehmen.

· Rund ums Geld
Bis 50.000 im Bereich „Programm“ und bis 100.000 Euro im Bereich „Zentren“ können im Programm NEUSTART KULTUR des Bundesverbands Soziokultur bis zum 31.10.2020 beantragt werden. Der Eigenanteil von mindestens 10 % kann durch Drittmittel gedeckt werden, z. B. durch Mittel des Bundeslandes. Auch eine Kombination von Förderungen aus anderen Bereichen von NEUSTART KULTUR ist möglich. Solange es sich um klar getrennte Maßnahmen oder Aktivitäten handelt, besteht keine Gefahr der Doppelförderung. Die kulturellen Aktivitäten können ortsfest in Einrichtungen stattfinden, aber auch mobil in Städten und in ländlichen Räumen umgesetzt werden.

Aber Achtung! Im Rahmen von NEUSTART KULTUR kann nur eine Förderung für Corona-bedingte Investitionen bewilligt werden. Wer bei der LiveKomm oder bei der GEMA ebenfalls einen Antrag für Investitionen gestellt hat, muss sich im Falle der Bewilligung für einen Förderantrag entscheiden und den anderen zurückziehen. Das zählt zur Mitteilungspflicht.


· Was wird gefördert?
Im Bereich „Programm“ kommen Ausgaben zum Tragen, die im Zusammenhang mit der Arbeit unter Pandemiebedingungen stehen: Von Betriebsausgaben über Honorare und Ausgaben für Personal sind alle Ausgaben in Zusammenhang mit der Maßnahme förderfähig. Da es sich nicht um eine Projektförderung handelt, können auch einzelne Aktivitäten gefördert werden wie die Planung, Vorbereitung, Durchführung oder Nachbereitung.
Im Bereich „Zentren“ können pandemiebedingte Investitionen gefördert werden, d. h. Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen, die eine Ansteckungsgefahr reduzieren. Das schließt räumliche Umbauten zum Schutz von Künstler*innen, Mitarbeitenden, oder Besucher*innen ebenso ein wie digitale Ausstattungen, die dezentrale Maßnahmen möglich machen. Auch Personal- und Sachausgaben zur Umsetzung der förderfähigen Maßnahme sind eingeschlossen.


· Überjährige Maßnahmen möglich? Fristen?
Im Programm NEUSTART KULTUR ist eine überjährige Förderung möglich. Solange die Anträge bis zum 31.10.2020 eingehen, können Maßnahmen bis zum 31.03.2021 im Bereich „Zentren“ umgesetzt werden. Im Bereich „Programm“ müssen die Maßnahmen und Aktivitäten bis zum 30.06.2021 abgeschlossen sein.
· Wo stelle ich einen Antrag? Wo bekomme ich Beratung?
Kulturzentren, soziokulturelle Zentren und Literaturhäuser sowie Träger, die hauptsächlich soziokulturelle Programmarbeit leisten, stellen ihre Anträge ausschließlich digital beim Bundesverband Soziokultur. Die Online-Anträge stehen hier bereit.

*** *** ***
Alle wichtigen Informationen zur Antragstellung sind in den Fördergrundsätzen und FAQs der beiden Bereiche „Zentren“ und „Programm“ zusammengefasst. Daneben unterstützt auch das Team NEUSTART KULTUR des Bundesverbands die Antragstellung durch Beratung per E-Mail und Telefon.
Bereich „Zentren“: T. 030.2 35 93 05-80 und soziokultur@neustartkultur.de
Bereich „Programm“: T. 030.2 35 93 05-70 und programm@neustartkultur.de
www.neustartkultur.de


Maßnahmen der Regierung

Eine Übersicht über die Maßnahmen auf der Seite der Bundesregierung.

Informationen des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung zum Soforthilfe-Programm.

Informationen zum Hilfspaket für Künstlerinnen und Künstler vom Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK).

 

Außerdem bietet die Landesregierung einen täglichen Newsletter zum Corona-Geschehen in Niedersachsen an. Jeweils nachmittags stellt sie den Bürgerinnen und Bürgern in Niedersachsen aktuelle Informationen zu neuen Maßnahmen und Entscheidungen der Landesregierung, Hintergrundhinweise sowie Tipps und  Ratschläge zur Verfügung.
Der Newsletter kann kostenfrei abonniert werden.


Regionalberatung Nord - Dieter Hinrichs

Beratung und Unterstützung für Kulturakteure, also Kulturvereine, Initiativen und EinzelkünstlerInnen aller Sparten in all den Fragen und Problemen, die sich aus der derzeitigen Situation ergeben, bietet die Regionalberatung Nord des Landesverbandes Soziokultur Niedersachsen.

Unter der unten angegeben Mailanschrift oder Telefonnummer erreichen Sie Dieter Hinrichs, der Sie gern unterstützt. Das Büro ist täglich besetzt.

Tel. 0441.2489393 / hinrichs (ät) soziokultur-niedersachsen.de


Befragung der Bundesverbände der Kultur- und Kreativwirtschaft

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kultur- und Kreativwirtschaft längerfristig zu verfolgen und die Wirksamkeit von Maßnahmen zu eruieren, führt der Deutsche Kulturrat zusammen mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft eine Befragung der Bundesverbände der Kultur- und Kreativwirtschaft durch. Die Befragung ist als Panel-Befragung angelegt und wird über ein Jahr (Start 20.04.2020) alle zwei Monate durchgeführt. Wir erhoffen uns hieraus kontinuierliche Erkenntnisse zum jeweiligen Ist-Zustand, zu den Veränderungen und zur Wirksamkeit der unterschiedlichen Hilfsinstrumente.


Sofortprogramm BKM für kleine/mittlere Kultureinrichtungen und Orchester

„Neustart“ ermöglicht nunmehr coronabedingte Investitionen in kleineren und mittleren Kultureinrichtungen. Eine Antragstellung nach dem „Windhundprinzip“ ist ab dem Mittwoch (6.5.) online über den Bundesverband Soziokultur möglich.

Fördergrundsätze
Antrag
Hinweise auch unter: https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/programm-neustart-1749592

 

Das Orchesterprogramm passt im Haushaltsjahr 2020 das bestehende Programm „Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland“ an die pandemiebedingten Besonderheiten an. Es ermöglicht konzeptionelle Arbeiten oder alternative Vermittlungsformen von Orchestern und Ensembles.

Fördergrundsätze
Antrag
Siehe auch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/staatsministerin-fuer-kultur-und-medien/aktuelles/hilfe-fuer-freie-orchester-1747976 


Soforthilfe des Landes für Kultureinrichtungen (Vereine)

Details zur „zweiten Säule“ des Landeshilfspakets für Kultureinrichtungen werden eventuell kurzfristig veröffentlicht werden. Diese Hilfe richtet sich an kleinere Vereine und vergleichbare Einrichtungen. Die wichtigsten Informationen zur Vergabe werden hier zu entnehmen sein: 

https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/mwk_aktuelles_faq_corona_mwk/faq-corona-virus-186596.html

Weiterhin gibt es das Förderprogramm Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes, welches auch für Einrichtungen in gemeinnütziger Trägerschaft (Vereine und gGmbHs) geöffnet ist.
Vereine und gemeinnützige Einrichtungen mit einem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb können für diesen Teil Unterstützung bei der NBank beantragen. Bitte informieren Sie sich unter https://www.soforthilfe.nbank.de über die Möglichkeiten und Erfordernisse der Antragstellung und beachten Sie neben dem eigentlichen Antragsformular auch die Dokumente im Downloadbereich. Weitere Informationen (auch telefonisch) können Sie ebenso hier finden: 

https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus_informationen_fur_unternehmen/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus-185950.html


Euro-Office Info: Soforthilfeprogramm Kulturzentren

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e. V. und die Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) haben im Rahmen des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ eine neue
Ausschreibung „LAND INTAKT – Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ veröffentlicht. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE). Anträge können laufend bis zum 15. November 2020 eingereicht werden. Der Antragsteller kann seinen Sitz auch außerhalb des Projektgebiets haben. Entscheidend ist, dass die Kommune, in der die Maßnahme umgesetzt wird, weniger als 20.000 Einwohner hat.

Ausschreibung
Infobrief zur Ausschreibung

Der Euro-Office-Infodienst informiert aktuell über Förderprogramme der Europäischen Union und förderrelevante Neuigkeiten "aus Brüssel". Der Infodienst ist eine Dienstleistung des Euro-Office Weser-Ems, welches gemeinsam von den 17 Landkreisen und kreisfreien Städte im ehemaligen Regierungsbezirk Weser-Ems betrieben wird. Erbringer der Euro-Office-Leistungen ist das Büro MCON Dieter Meyer Consulting GmbH aus Oldenburg.


Informationsplattform vom Landesverband Soziokultur

Der Landesverband Soziokultur Niedersachsen hat Informationen zusammengestellt zur Unterstützung für Kultureinrichtungen. Beispielsweise zu Arbeitsrecht oder Soforthilfe, und ausführliche FAQs.


Informationsplattform von Musikland Niedersachsen

Musikland Niedersachsen bietet eine Plattform mit Informations- und Anlaufstellen für Künstler*innen und Kultureinrichtungen

Um denjenigen, die von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie unmittelbar betroffen sind, Unterstützung zu bieten, wurden unter musikland-niedersachsen.de/corona mehrere Hilfsangebote eingerichtet:

- Eine FAQ mit laufend aktualisierten Informationen wurde mittlerweile in mehrere Sprachen übersetzt. Sie steht auf deutsch, englisch, türkisch und arabisch bereit und darf gerne weiterverbreitet werden.

- eine Telefon-Sprechstunde für die professionelle Musikwelt Niedersachsens (Montag bis Donnerstag zwischen 14 und 16 Uhr)

 

Hier können Sie im Kulturkompass nach Organisationen suchen:

Kontakt

Oldenburgische
Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg
Telefon: 0441- 77 91 8 -0
Telefax: 0441 - 77 91 8 -29
info(at)oldenburgische-landschaft.de

Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

HINWEIS:
Der Besuch in der Geschäftsstelle ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung erlaubt!

Newsletter

Alle unsere Neuigkeiten bequem per Newsletter abonnieren.

Zur Newsletter-Anmeldung