Kulturkompass

Der Kulturkompass ist ein kostenloser Service der Oldenburgischen Landschaft. Er beinhaltet eine Auflistung der Kultureinrichtungen des Oldenburger Landes mit ihren Kontaktdaten.

Falls Sie einen Eintrag Ihrer Einrichtung aktualisieren oder neu anlegen möchten, so schreiben Sie bitte eine E-Mail an struck[et] oldenburgische-landschaft.de und teilen uns den Namen, die Kontaktdaten und ggf. eine Kurzbeschreibung Ihrer Einrichtung mit. Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Es sind alle Vereinigungen, Institutionen, Organisationen, Initiativen und Projekte des Oldenburger Landes willkommen, die in den Bereichen Kunst und Kultur, Natur und Umwelt, Heimatpflege, Plattdeutsch und Saterfriesisch, Bildung und Wissenschaft tätig sind. Das Gebiet des Oldenburger Landes umfasst die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta und Wesermarsch und die Städte Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven.


Die Eintragungen werden von der Oldenburgischen Landschaft nach Angaben der Kultureinrichtungen und nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr veröffentlicht. Einzelauskünfte sollten bei den jeweiligen Einrichtungen direkt eingeholt werden. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Wählen Sie bitte eine entsprechende Kategorie aus.


Marienlustgarten, Varel

Ort:
Marienlustgarten
26316 Varel

Der ehemalige Marienlustgarten in Varel war ursprünglich ein Park und Prunkstück der Residenz des Grafenhauses. Graf Anton Günther von Oldenburg ließ ihn zwischen 1651 und 1659 im Gebiet der Nebbsallee, Mühlen-, Neumühlen- und Gartenstraße errichten.

Der Garten ist benannt nach Wilhelmina Maria geb. Landgräfin von Hessen-Homburg (1678-1770), der zweiten Ehefrau von Graf Anton Günthers Sohn Graf Anton von Aldenburg. Heute erinnern lediglich die Straße Marienlustgarten und ihr für Varel einmaliges Klinkerpflaster sowie einige Bäume in den heutigen Privatgärten an diese Zeit.

Im Jahre 1854 ging der Garten, mit der Aufhebung der gräflichen Herrschaft in Varel, in den Besitz der oldenburgischen Regierung über. Im Jahre 1860 gab diese die ehemalige Gartenfläche zur Bebauung frei, sodass dort schnell viele Villen auf der Fläche des ehemaligen Gartens entstanden. Dazu zählt auch das Wohnhaus des Vareler Fabrikdirektor und Landschaftsmalers Julius Preller (1834-1914). Einige der Bäume, die bereits im Marienlustgarten standen, befinden sich auch heute noch in den Gärten der Häuser zwischen Nebbsallee, Mühlen-, Neumühlen- und Gartenstraße.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Internetadresse.

Hier können Sie im Kulturkompass nach Organisationen suchen:

Kontakt

Oldenburgische
Landschaft
Gartenstraße 7
26122 Oldenburg
Telefon: 0441- 77 91 8 -0
Telefax: 0441 - 77 91 8 -29
info(at)oldenburgische-landschaft.de

Geschäftszeiten:
Montag - Donnerstag: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

HINWEIS:
Der Besuch in der Geschäftsstelle ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung erlaubt!